deutsche Version Deutsch english version English RSS Newsfeed Newsfeed Impressum Datenschutz Kontakt Sitemap Kompetenzatlas

Konkrete Vorteile für Partner

Qualität - Absatz - Wachstum. In einem starken Interessenverband treffen Praktiker auf Praktiker. Davon profitieren alle: Der Cluster verbindet Partner und fördert Kooperationen, ermöglicht Informationsaustausch untereinander und betreibt die aktive Außendarstellung der Nutzfahrzeug-Branche.

  • Ein Platz in den CVC-Leitprojekten, Veranstaltungen und Workshops
  • Einbindung in Wissenstransfer und Wissensmanagement
  • Informationsvorsprung im Bezug auf Innovationen
  • Präsenz bei wichtigen Messen und Veranstaltungen
  • Netzwerk mit Entscheidern aus Wirtschaft und Wissenschaft
  • Lösungsangebote für aktuelle Branchen-Herausforderungen
  • Zugang zu qualifiziertem Nachwuchs
  • Chancen auf größeren wirtschaftlichen Erfolg
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Internationale Kontakte
  • Newsletter mit der Möglichkeit eigene Erfolge und Innovationen zu veröffentlichen

Qualifizierung

CVT - „Commercial Vehicle Technology“

Unter anderem durch die Initiative zur Etablierung des eigenständigen Master-Studienganges „CVT - Commercial Vehicle Technology“ an der Universität Kaiserslautern durch die Fachbereiche Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik, der Einbindung von Universitäten in anderen Bundesländern und der Kooperation mit der Oregon State University in den USA mit Ermöglichung eines Praktikanten­austausches bietet der CVC seinen Partnern gewichtige Vorteile im Bereich der Qualifizierung.

  • Spezifische Studien- und Ausbildungsinhalte
  • Partizipation an internationalen Studiengängen
  • Vermittlung interkultureller Kompetenz
  • Frühzeitiger Kontakt zu Studierenden
  • Zugang zu Praktikanten und Werkstudenten
  • Begleitung von Studierenden
  • Spezielle Weiterbildung für Beschäftigte
  • Veranstaltungen zu spezifischen Themen
Oktober 2005
Nutzfahrzeugtechnik - Vertiefungsteil im Diplomstudiengang Maschinenbau an der TU KL
01.02.2006
Beschluss des Senats der TU KL auf Gründung einer eigenständigen wissenschaftlichen Einrichtung im Rahmen der International School of Graduate Studies für Nutzfahrzeugtechnik unter der Bezeichnung „Commercial Vehicle Technology“ (CVT)
30.04.2006
Entwicklung eines Masterstudiengangs CVT durch die Fachbereiche Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und Sozialwissenschaften der TU KL
Juli 2007
Praktikantenaustausch mit der Oregon State University USA (Department of Mechanical and Industrial Engineering) - etabliert
April 2008
Akkreditierung des interdisziplinären, internationalen Masterstudiengangs - erfolgt (Juli 2008)
WS 2008/2009
Start des Studienganges

Forschung und Entwicklung

Die Universität Kaiserslautern

Durch die Kooperation mit Universitäten werden weitere Vorteile für die Cluster-Partner generiert. Neben der Bearbeitung relevanter Themen in den Leitprojekten können diese und weitere Themen auch im Umfeld der Universitäten weiter bearbeitet und vertieft werden.

  • Beteiligung an Forschungs- und Entwicklungsprojekten
  • Forschungsfragen transportieren
  • Diplomarbeiten platzieren
  • Promovenden zu unternehmensspezifischen Fragestellungen
  • Zugang zu Experten aus Forschung und Entwicklung
  • Leitprojekte zu spezifischen Themen

Das letzte Wort haben die Partner des Clusters:

Im Cluster können wir über innovative Ideen offen sprechen, die aber trotzdem unter uns bleiben. Wie lösen andere das gleiche Problem? Mich reizt besonders die Projektarbeit im Cluster. Mit renommierten Universitäten zusammen arbeiten ist für uns auch mit Blick auf den Nachwuchs interessant. Einzelkämpfer haben es in unserer Branche schwer. Die Anforderungen sind hoch. Wir sind im Cluster, weil wir Verbündete brauchen. Unsere Firma ist zu klein, um selbst an wichtigen Messen der Branche teilzunehmen. Über den Cluster sind wir quasi immer mit dabei.


Informationen zu erhaltenen Fördermitteln

Aktuell

CVC-Veranstaltungen

Additive Manufacturing in der Nutzfahrzeugproduktion – Ergebnistransfer CVC-Leitprojekt

23. Oktober 2019
Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik, Kaiserslautern

Anmeldung zur Veranstaltung

Weitere Informationen

OEM-Besuch bei Volvo Construction Equipment Germany

Konz, 24. Oktober 2019

Anmeldung zur Veranstaltung

Weitere Informationen

CVC-Jahrestagung 2019

„Digitalisierung, Vernetzung, neue Geschäftsmodelle – Zukunftsperspektiven für die Nutzfahrzeugindustrie“
22. November 2019
John Deere Forum Mannheim

Agenda
Anmeldung zur Veranstaltung

Weitere Informationen

Branchennews

Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Standards

Die Veranstaltung "Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Standards" wird am 22.10.2019 von 15:00 bis19:00 Uhr im VDC Fellbach, Auberlenstraße 13, 70736 Fellbach stattfinden.

Standardisierung bedeutet im eigentlichen Wortsinn eine Vereinheitlichung von Maßen, Typen, Verfahrensweisen, Strukturen oder anderem. Ziel ist die Schaffung gemeinsamer Standards respektive Parameter (beispielsweise bei Hardware- oder Softwarekomponenten). Sie dient der Reduktion der intra- und interbetrieblichen Prozesskosten. Intrabetrieblich sind das v.a. Wechselkosten und Lernkosten, extrabetrieblich Transaktionskosten. Qualitätsstandardisierte Produkte reduzieren den Beschaffungsaufwand und das Beschaffungsrisiko. Gleichzeitig kann Standardisierung aber auch dazu führen, dass der kreative Freiraum eingeschränkt wird. Dieses ist insbesondere im Umfeld der Entwicklung innovativer Technologien nicht erwünscht.

Im VR-/AR-Umfeld erleben wir nach wie vor eine hohe Innovationsrate. Gleichwohl sehen wir kommerziell erhältliche VR/-AR-Lösungen seit ca. 30 Jahren. Standardisierung ist hier ein wichtiges Thema, beispielsweise in den Fel-dern 3D-Datenformate, Content, Hardware-Kompatibilität oder 3D User Interface Design. Wir laden dazu ein, diese Themenstellungen mit den Experten vor Ort zu diskutieren.

Anmeldung
Veranstaltungsflyer

6.6