deutsche Version Deutsch english version English RSS Newsfeed Newsfeed Impressum Datenschutz Kontakt Sitemap Kompetenzatlas

Konkrete Vorteile für Partner

Qualität - Absatz - Wachstum. In einem starken Interessenverband treffen Praktiker auf Praktiker. Davon profitieren alle: Der Cluster verbindet Partner und fördert Kooperationen, ermöglicht Informationsaustausch untereinander und betreibt die aktive Außendarstellung der Nutzfahrzeug-Branche.

  • Ein Platz in den CVC-Leitprojekten, Veranstaltungen und Workshops
  • Einbindung in Wissenstransfer und Wissensmanagement
  • Informationsvorsprung im Bezug auf Innovationen
  • Präsenz bei wichtigen Messen und Veranstaltungen
  • Netzwerk mit Entscheidern aus Wirtschaft und Wissenschaft
  • Lösungsangebote für aktuelle Branchen-Herausforderungen
  • Zugang zu qualifiziertem Nachwuchs
  • Chancen auf größeren wirtschaftlichen Erfolg
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Internationale Kontakte
  • Newsletter mit der Möglichkeit eigene Erfolge und Innovationen zu veröffentlichen

Qualifizierung

CVT - „Commercial Vehicle Technology“

Unter anderem durch die Initiative zur Etablierung des eigenständigen Master-Studienganges „CVT - Commercial Vehicle Technology“ an der Universität Kaiserslautern durch die Fachbereiche Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik, der Einbindung von Universitäten in anderen Bundesländern und der Kooperation mit der Oregon State University in den USA mit Ermöglichung eines Praktikanten­austausches bietet der CVC seinen Partnern gewichtige Vorteile im Bereich der Qualifizierung.

  • Spezifische Studien- und Ausbildungsinhalte
  • Partizipation an internationalen Studiengängen
  • Vermittlung interkultureller Kompetenz
  • Frühzeitiger Kontakt zu Studierenden
  • Zugang zu Praktikanten und Werkstudenten
  • Begleitung von Studierenden
  • Spezielle Weiterbildung für Beschäftigte
  • Veranstaltungen zu spezifischen Themen
Oktober 2005
Nutzfahrzeugtechnik - Vertiefungsteil im Diplomstudiengang Maschinenbau an der TU KL
01.02.2006
Beschluss des Senats der TU KL auf Gründung einer eigenständigen wissenschaftlichen Einrichtung im Rahmen der International School of Graduate Studies für Nutzfahrzeugtechnik unter der Bezeichnung „Commercial Vehicle Technology“ (CVT)
30.04.2006
Entwicklung eines Masterstudiengangs CVT durch die Fachbereiche Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und Sozialwissenschaften der TU KL
Juli 2007
Praktikantenaustausch mit der Oregon State University USA (Department of Mechanical and Industrial Engineering) - etabliert
April 2008
Akkreditierung des interdisziplinären, internationalen Masterstudiengangs - erfolgt (Juli 2008)
WS 2008/2009
Start des Studienganges

Forschung und Entwicklung

Die Universität Kaiserslautern

Durch die Kooperation mit Universitäten werden weitere Vorteile für die Cluster-Partner generiert. Neben der Bearbeitung relevanter Themen in den Leitprojekten können diese und weitere Themen auch im Umfeld der Universitäten weiter bearbeitet und vertieft werden.

  • Beteiligung an Forschungs- und Entwicklungsprojekten
  • Forschungsfragen transportieren
  • Diplomarbeiten platzieren
  • Promovenden zu unternehmensspezifischen Fragestellungen
  • Zugang zu Experten aus Forschung und Entwicklung
  • Leitprojekte zu spezifischen Themen

Das letzte Wort haben die Partner des Clusters:

Im Cluster können wir über innovative Ideen offen sprechen, die aber trotzdem unter uns bleiben. Wie lösen andere das gleiche Problem? Mich reizt besonders die Projektarbeit im Cluster. Mit renommierten Universitäten zusammen arbeiten ist für uns auch mit Blick auf den Nachwuchs interessant. Einzelkämpfer haben es in unserer Branche schwer. Die Anforderungen sind hoch. Wir sind im Cluster, weil wir Verbündete brauchen. Unsere Firma ist zu klein, um selbst an wichtigen Messen der Branche teilzunehmen. Über den Cluster sind wir quasi immer mit dabei.


Informationen zu erhaltenen Fördermitteln

Aktuell

CVC-Veranstaltungen

CVC-Jahrestagung 2019

„Digitalisierung, Vernetzung, neue Geschäftsmodelle – Zukunftsperspektiven für die Nutzfahrzeugindustrie“
22. November 2019
John Deere Forum Mannheim

Weitere Informationen

Technology Site Visit mit MEDIASYS GmbH

"Smart Reality - komplexe technische Sachverhalte schnell verständlich dargestellt"
25. September 2019
IT-Campus Kaiserslautern

Agenda
Anmeldung

Weitere Informationen

Technology Site Visit bei BRAUN Maschinenbau GmbH

15. Oktober 2019
Landau i. d. Pfalz

Weitere Informationen folgen

OEM-Besuch bei Volvo Construction Equipment Germany

Konz, 24. Oktober 2019

Weitere Informationen folgen

CVC-News

Call for Papers

wir möchten Sie herzlich einladen zur Einreichung von Beiträgen zum 6. Internationalen Commercial Vehicle Technology Symposium Kaiserslautern, das vom 10. – 12. März 2020 an der Technischen Universität Kaiserslautern stattfinden wird.

Weitere Informationen

Branchennews

Branchen-Gespräche

Staatssekretärin Daniela Schmitt lädt Vertreter aus Industrie und Wissenschaft zu weiteren Branchen-Gesprächen ins Wirtschaftsministerium nach Mainz ein.

Weitere Informationen

Wirtschaftsreise Vietnam und China

vom 12. bis 20. Oktober 2019 Da Nang, Ho-Chi-Minh-City, Hanoi und Hainan

Weitere Informationen

Lokale 5G Campusnetze – eigener Mobilfunk für Institutionen

Frequenzen, Antragsverfahren und Anwendungen.

17. Oktober 2019, 16.00 Uhr
Business + Innovationscenter Kaiserslautern
Trippstadter Straße 110
67663 Kaiserslautern

Erstmals in Deutschland und Europa wird durch die nationale Regulierungsbehörde für Telekommunikation, die Bundesnetzagentur, der Aufbau eigener 5G-Campusnetze oder sogenannter Non-Public-Networks im Mobilfunk ermöglicht. Unabhängig von den Netzen bundesweiter Mobilfunknetzbetreiber hat die Bundesnetzagentur für den Aufbau dieser institutionellen 5G-Netze Frequenzspektrum im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz reserviert. Diese können ab Herbst 2019 auf Antrag bei der Bundesnetzagentur zugeteilt werden.

Am 17. Oktober 2019 informieren das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer für die Pfalz über den neuen 5G Mobilfunk, das Antragsverfahren zur Frequenzzuteilung bei der Bundesnetzagentur sowie am Beispiel der BASF SE über neue Anwendungen und industrielle Nutzungsmöglichkeiten von 5G im Rahmen des Aufbaus eines Campusnetzes. Zielgruppe sind etwa die Industrieunternehmen, der Mittelstand und landwirtschaftliche Betriebe.

https://mwvlw.rlp.de/de/themen/wirtschaftszweige/industrie/
www.pfalz.ihk24.de/5g-campusnetze

6.2