deutsche Version Deutsch english version English RSS Newsfeed Newsfeed Impressum Datenschutz Kontakt Sitemap Kompetenzatlas

CVC-Leitprojekt

Alternative Werkstoffe der Zukunft

Durch die immer strikter werdenden gesetzlichen und gesellschaftlichen Forderungen hinsichtlich des Klimaschutzes steht die Nutzfahrzeugindustrie ebenso wie die Land- und Baumaschinenindustrie weiterhin vor der Herausforderung den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß zu minimieren. Abgesehen von antriebstechnischen Lösungen spielt hierbei vor allem der Leichtbau eine bedeutende Rolle. Der Einsatz alternativer Werkstoffe insbesondere von Verbundwerkstoffen sowie hochfester Stähle oder Aluminium und intelligenter Mischbauweisen bietet die Möglichkeit der Gewichtsreduzierung von Fahrzeugen und somit auch zur Reduktion des CO2-Ausstosses.

Um innovative Konzepte und Lösungen im Bereich Leichtbau und Alternative Werkstoffe erarbeiten zu können, ist zunächst der systematische Auf- und Ausbau sowie die Etablierung eines Netzwerks zwischen Industrieunternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen erforderlich. Dazu ist es wichtig, vorhandene Potenziale, sowohl unternehmensspezifisch als auch basierend auf dem Stand der Technik zu ermitteln und zu analysieren.

Gemeinsam mit den im Netzwerk agierenden Unternehmen sollen im Rahmen des Projektes u.a. die Einsatzmöglichkeiten alternativer Materialien, insbesondere zu herkömmlichem Stahl, für die unterschiedlichsten Fahrzeugkomponenten untersuchen und Lösungsansätze für den Einsatz alternativer Materialen aufzeigt und erarbeitet werden.

Neben der Substitution bisher eingesetzter Materialien sollen, unter Berücksichtigung vertretbarer Kosten, auch Fragestellungen hinsichtlich konstruktiver Leichtbaupotentiale sowie neuer Fügetechniken bearbeitet und ggf. Forschungsprojekte beantragt werden.

Wissenschaftliche Betreuung des Leitprojektes:
Prof. Dr.-Ing. Christian Schindler, Lehrstuhl für Konstruktion im Maschinen- und Apparatebau, Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Technische Universität Kaiserslautern
Prof. Dr.-Ing Ulf Breuer, Institut für Verbundwerkstoffe GmbH, Kaiserslautern



Informationen zu erhaltenen Fördermitteln

Aktuell

CVC-Veranstaltungen

CVC-Jahrestagung 2019

„Digitalisierung, Vernetzung, neue Geschäftsmodelle – Zukunftsperspektiven für die Nutzfahrzeugindustrie“
22. November 2019
John Deere Forum Mannheim

Weitere Informationen

Technology Site Visit mit MEDIASYS GmbH

"Smart Reality - komplexe technische Sachverhalte schnell verständlich dargestellt"
25. September 2019
IT-Campus Kaiserslautern

Agenda
Anmeldung

Weitere Informationen

Technology Site Visit bei BRAUN Maschinenbau GmbH

15. Oktober 2019
Landau i. d. Pfalz

Weitere Informationen folgen

OEM-Besuch bei Volvo Construction Equipment Germany

Konz, 24. Oktober 2019

Weitere Informationen folgen

CVC-News

Call for Papers

wir möchten Sie herzlich einladen zur Einreichung von Beiträgen zum 6. Internationalen Commercial Vehicle Technology Symposium Kaiserslautern, das vom 10. – 12. März 2020 an der Technischen Universität Kaiserslautern stattfinden wird.

Weitere Informationen

Branchennews

Branchen-Gespräche

Staatssekretärin Daniela Schmitt lädt Vertreter aus Industrie und Wissenschaft zu weiteren Branchen-Gesprächen ins Wirtschaftsministerium nach Mainz ein.

Weitere Informationen

Wirtschaftsreise Vietnam und China

vom 12. bis 20. Oktober 2019 Da Nang, Ho-Chi-Minh-City, Hanoi und Hainan

Weitere Informationen

Lokale 5G Campusnetze – eigener Mobilfunk für Institutionen

Frequenzen, Antragsverfahren und Anwendungen.

17. Oktober 2019, 16.00 Uhr
Business + Innovationscenter Kaiserslautern
Trippstadter Straße 110
67663 Kaiserslautern

Erstmals in Deutschland und Europa wird durch die nationale Regulierungsbehörde für Telekommunikation, die Bundesnetzagentur, der Aufbau eigener 5G-Campusnetze oder sogenannter Non-Public-Networks im Mobilfunk ermöglicht. Unabhängig von den Netzen bundesweiter Mobilfunknetzbetreiber hat die Bundesnetzagentur für den Aufbau dieser institutionellen 5G-Netze Frequenzspektrum im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz reserviert. Diese können ab Herbst 2019 auf Antrag bei der Bundesnetzagentur zugeteilt werden.

Am 17. Oktober 2019 informieren das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer für die Pfalz über den neuen 5G Mobilfunk, das Antragsverfahren zur Frequenzzuteilung bei der Bundesnetzagentur sowie am Beispiel der BASF SE über neue Anwendungen und industrielle Nutzungsmöglichkeiten von 5G im Rahmen des Aufbaus eines Campusnetzes. Zielgruppe sind etwa die Industrieunternehmen, der Mittelstand und landwirtschaftliche Betriebe.

https://mwvlw.rlp.de/de/themen/wirtschaftszweige/industrie/
www.pfalz.ihk24.de/5g-campusnetze

7.1